Martin Leßmann

ist „Schauspieler, Puppenspieler, Clown, Poet, Magier, Komödiant, Träumer, Kindskopf und des Theatergottes idealer Gehilfe …“ – so hat der Bremer Kultur-Redakteur Jens Fischer ihn einst beschrieben.
Nach seinem Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover führten ihn Engagements nach Braunschweig, Essen, München, Hannover, Hildesheim, Hamburg und Kiel. In seiner Wahlheimat Bremen leitete er unter anderem von 1994 bis 1999 das Kinder- und Jugendtheater MOKS am Bremer Theater. Als Puppenspieler gab er viele Jahre in der Fernsehserie Hallo Spencer dem Kasimir Stimme und Seele. Seit 1999 ist er als freischaffender Schauspieler, Regisseur und Autor vor allem in der freien Theaterszene tätig.

Neben zahlreichen literarischen Programmen (Kafka, Musil, Morgenstern) gehört seit 2010 Joop Admiraals Du bist meine Mutter (mit dem Bremer Cellisten Gero John) zu seinem Repertoire, seit 2018 sein Theatersolo Ein Tag mit Herrn Jules. Rund 20 Theaterproduktionen verbinden ihn mit der Schwankhalle Bremen, darunter Roberto Zucco, Der Krieg der Knöpfe, Ente, Tod und Tulpe, Drei Freunde und du und Liliom. Im Bremer Kriminal Theater (bkt) ist er seit 2010 in mehreren Inszenierungen zu sehen.

Die Zeiten für die Kunst, für die Theaterkunst, sind außerordentliche. Nach langer Sommerpause gab es im September und Oktober 2020 die Gelegenheit zu einer Spielserie DIE TÜR MIT DEN SIEBEN SCHLÖSSERN im bkt und zu drei Gastspielen mit EIN TAG MIT HERRN JULES. Noch am Reformationstag konnte Martin Luther im St. Petri Dom erscheinen. Seit dem 2. November 2020 sind die Theater erneut geschlossen. Pandemisch bedingt.
Wir tasten uns langsam heran. Unter Termine sind die ersten geplanten Vorstellungen zu finden.

Ich freue mich auf ein Wiedersehen!

Mit herzlichen Grüßen und guten Wünschen an mein Publikum und an meine Kolleginnen und Kollegen in nah und fern.

Martin Leßmann – im April 2021

(c) Fotos: Léa Dietrich, Harald Schwörer, Herbert Lange, Claudia Hoppens, Thomas Hoppensack, Moritz Grewenig, Philipp Rust, Michael Buck, Paul Mahrt, Universum Science Center Bremen